Der Kunst und Kulturhof in Pähl-Fischen

Vor 400 Jahren schon diente der Platz als wichtige Rast-Station auf der Reiseroute vom Süden nach München. Den meist schwer beladenen Pferdefuhrwerken mussten hier zusätzliche Gespanne angebracht werden, um die Steigung auf den Andechser Berg zu überwinden – entlang des Sees in Richtung Herrsching gab es nämlich nur Schilf und Sumpf, war also unpassierbares Gelände. Ein Wirtshaus existierte an dieser Stelle dann schon seit 1614. Das heutige Anwesen wurde in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts erweitert und um den langgestreckten Wirtschaftsteil im 19. Jh. verlängert.

Der Kunsthändler und Sammler Siegfried Kuhnke erwarb das verfallene Anwesen 1997, welches eigentlich abgerissen werden sollte. In Zusammenarbeit mit der Familie und dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege wurde der großzügige Komplex mit zwei Nebengebäuden bis 1999 stilvoll restauriert und aufwendig saniert. Besondere Beachtung schenkten die Eigentümer dabei der harmonischen Integration antiker Bauelemente wie Türen und schmiedeeisernen Gittern.

Die ehem. Gaststätte „Beim Wirt“ sollte auf jeden Fall weiter betrieben werden und ist dank des Engagements von Kuhnkes seit dem Jahr 2000 ein kulinarischer Treffpunkt im Fünfseenland geworden. In den ansprechend gestalteten historischen Räumen mit modernem Flair befindet sich ein Restaurant. Der ehemalige Ross-Stall wurde zu einem Festsaal umgestaltet (ca. 230 m2). Die originale Ziegeldecken-Konstruktion und die Eisensäulen verleihen dem Raum einen authentischen und behaglichen Charakter – ein idealer Ort zum stilvollen Feiern mit einer größeren Gruppe von Gästen, für Konzerte oder Lesungen. Die Wände des Raumes mit den originalen restaurierten Fenstern sind aus Tuffstein gestaltet oder tragen eine Ahornholz-Verkleidung, die Türen stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Die darüber liegende Tenne mit über 300 m2 Fläche bildet einen harmonischen Rahmen für die Ausstellung des Kupfermuseums. Mit viel Sachverstand und Liebe zum Detail wurde hier ein rustikal-modernes Ambiente geschaffen, das durch die Kombination von Glasflächen und sichtbarer originaler Holzbalken-Konstruktion überzeugt. Auf gleicher Ebene befinden sich große lichtdurchflutete Räume, in welchen die Kupfergerätschaften der Hofküchen präsentiert werden.