Objekt des Monats Juli

Kühlwanne

Bevor es Kühlschränke und Kühlaggregate gab, mussten Lebensmittel auf andere Weise, zum Beispiel in kupfernen Vorratsbehältern, aufbewahrt werden. In besonders aufwändig gearbeiteten Kühlwannen wurden in der Barockzeit Obst und andere dekorative Lebensmittel oder Getränke einladend arrangiert, schmelzendes Eis im Standfuß hielt die Lebensmittel lange frisch. Bei festlichen Anlässen waren diese prunkvollen Ensembles malerisches Beiwerk in geschmückten Speiseräumen oder Schauküchen.


Bei der hier gezeigten, besonders hohen und wunderschön ausgearbeiteten Kühlwanne handelt es sich wohl um einen Getränkekühler, der auf einem Serviertisch einer höfischen Jagdgesellschaft während eines Wildessens bereit stand. Der hochgezogene Standfuß ist reich graviert mit Blattwerk, Tulpen und anderen Blumen, auf der seitlichen Wandung sehen wir Szenen einer Hirsch-, Bären- und Saujagd, die ins Kupferblech getrieben, graviert und punziert sind. Seitliche Trageringe zur praktischen Handhabung sind angenietet.

Ein besonderes Stück aus einer höfischen Kupferkammer, welches noch sehr gut erhalten ist.

Bei Empfängen in unserem Kupfermuseum werden darin wie einst die Getränke gekühlt und präsentiert. 

Kühlwanne
Norddeutsch, 17. Jh.

H: 27,5 cm
B: 30 cm
L: 50 cm