Objekt des Monats Oktober

Köksinterieur

Dieses Gemälde des dänischen Malers Wilhelm Andersen (1867 Kopenhagen 1945)
zeigt die Küche eines Villenhaushalts in Nordeuropa um 1900.


Der funktionell eingerichtete Raum ist mit Terrakotta gefliest und praktisch möbliert. Eine weiß gestrichene Anrichte ist rechts platziert, darüber eine Reling mit Haken und ein Wandbord, dekoriert mit schlichten Kupfertöpfen, -kasserollen und einer kupfernen Puddingform. Wir sehen einen Arbeitstisch aus Holz in der Mitte des Raumes mit verschiedenen Küchengebrauchsgegenständen. Darunter steht ein Weidenkorb, eine Wasserkanne und ein Fressnapf. Links im Raum ist der Spülstein mit einem schräg montierten hölzernen Abtropfbrett. Die Rückenfigur einer weiblichen Bediensteten im langen Rock lässt den Betrachter vermuten, dass sie dort gerade mit dem Abspülen beschäftigt ist. Rechts angedeutet ist die große, fein gefasste Doppeltüre zum Speisezimmer.

Das Gemälde vermittelt eine besondere Atmosphäre. Es steht hier in der Tradition niederländischer Kücheninterieurs des 17. Jahrhunderts. Die zarte Helligkeit des Tageslichtes taucht die stille Szenerie in sanftes Licht, das regelrechte Blinken der rotgoldenen Kupfertöpfe bilden einen auffälligen Kontrast zum schlichten Ambiente.

Gemälde dieser Art sind im Handel selten zu erwerben. Es gehört zu unseren Lieblingsstücken in der Museumssammlung. Am Ankauf derartiger Gemälde ist die Stiftung Kupfermuseum Kuhnke immer interessiert.

Öl/Lwd., 70 x 82 cm
Signiert
Rückseitig bezeichnet: „Köksinterieur“