Objekt des Monats August

Rosenspreng-Gefäß (Tombak)


 

Dieses formschöne, goldfarbene Rosensprenggefäß ist typisch für so genannte Tombak-Arbeiten aus Kupfer.
Sie wurden im 18. Jahrhundert in der Türkei von den dort wirkenden und bekanntlich hervorragenden Kupferschmieden hergestellt. Es handelt sich bei dem Material um eine Legierung aus 67–90 % Kupfer und Zink, also ein hoch kupferhaltige Messinglegierung. Durch die besondere Technik erscheinen die Artefakte golden. Meist sind die Verzierungen -  wie bei unserem vorliegenden Objekt - vom typisch französischen Hofstil des Louis-Seize inspiriert.

In dieser handwerklich aufwendigen Technik wurden kleine Gebrauchsgegenstände wie Kännchen, Schälchen oder Deckeldosen hergestellt und in Adelskreisen als Kleinodien sehr geschätzt. Meist dienten sie als kleine Geschenke.
Unser Rosensprenggefäß überzeugt durch Form und Dekor. Der auf einem schlichten Standfuß aufgesetzte Gefäß-Körper als Wasserbehälter ist birnenförmig gestaltet. Darauf aufgeschraubt ist der lange Schaft, der in einer perforierten Eichel zum Benetzen der Blüten mündet. Das Gefäß selbst ist fein graviert mit Blumengirlanden und Blättern.

Wer möchte nicht glauben, dass es einst die Morgengabe eines Verliebten für die von ihm verehrte Dame war? Die feine, erotische Symbolik ist evident ...

Bei Sammlern sind Tombak-Arbeiten heute sehr gesucht und erzielen auf Auktionen manchmal hohe Preise

Vergleichbare Objekte befinden sich im Topkapi-Museum in Istanbul.

 

 

Tombak – Rosensprenggefäß SK 00712

Rosenspreng-Gefäß
Sog. „Tombak“
Türkei, 18. Jh.

H: 18,5 cm

Opens internal link in current windowDas rote Gold, S. 223